Adelebser Ansichten

——————————————————————————————

Was für eine Chance!

Es geht um die Zukunft des Fleckens…“ schreibt Ilona Springer in einer Stellungnahme auf Crossiety. Ja, das stimmt – mit der Kommunalwahl am 12.9. werden die Weichen gestellt für die Entwicklung unserer Gemeinde in den nächsten Jahren, und diese hängt ganz sicher nicht nur von der Zahl der errichteten Windkraftanlagen im Umkreis ab.

Nachdem – zu Recht – der Klimawandel inzwischen in aller Munde ist, droht ein anderer grundlegender Veränderungsprozess völlig aus dem Blick zu geraten: Der demographische Wandel. Unsere Gesellschaft wird immer älter. Wir werden immer älter. Und diese Entwicklung ist gerade in ländlichen Regionen wie Adelebsen deutlich zu spüren. Auf der einen Seite müssen wir alles tun, um unsere Gemeinde für junge Familien attraktiv zu machen und der weiteren Abwanderung junger Menschen in die Städte etwas entgegen zu setzen. Genauso wichtig ist aber auch die Frage der Lebensqualität der Älteren und der Menschen mit Unterstützungsbedarf.

„Das gute Zusammenleben aller Generationen und Gerechtigkeit zwischen ihnen wird in einer alternden Gesellschaft zentraler. In ihr braucht es neue Formen des Zusammenlebens und eine altersgerechte und inklusive Infrastruktur. Das wirkt Einsamkeit entgegen und stärkt den sozialen Zusammenhalt. Im Zentrum sollte nicht nur die Versorgung älterer Menschen stehen, sondern auch ihre Teilhabe am gesellschaftlichen und politischen Leben.“(Grundsatzprogramm Bündnis 90/Die Grünen)

Teilhabe ist nicht nur eine Frage der Mobilität. Klar, wir brauchen Barrierefreiheit und einen seniorengerechten ÖPNV. Noch wichtiger aber sind lebendige nachbarschaftliche Strukturen, die Vereinsamung und Isolation entgegen wirken. Der Seniorenbeirat hat hier in der Vergangenheit schon wichtige Impulse gegeben und z.B. den Treffpunkt in Barterode durchgesetzt. Aber eine gute Vernetzung und individuelle Angebote in allen Ortsteilen sindehrenamtlich nicht zu leisten.  Ich denke, die ältere Generation sollte es uns wert sein, analog zum Kinder- und Jugendbüro, eine hauptamtliche Stelle einzurichten, die sich um die Senior*innen und ihre Bedürfnisse kümmert und entsprechende Angebote entwickelt.

Meine Generation, die heute 50 – 70jährigen, wird sich weitaus weniger darauf verlassen können, im Alter in familiären Strukturen aufgefangen zu werden. Auch heute schon kommen Familien schnell an ihre Grenzen, spätestens wenn zunehmender Pflege- und Unterstützungsbedarf besteht. Mit dem Pflegedienst, der Tagespflege, dem Betreuten Wohnen und dem Alma-Louisen-Stift bietet die Diakonie Adelebsen alle klassischen Formen professioneller Unterstützung an. Aber, zum einen sind gerade bei den ambulanten Hilfen die Plätze rar, zum anderen haben zukünftige Alte möglicherweise auch andere Vorstellungen eines selbstbestimmten Lebens, dann wenn es allein nicht mehr geht.

Gemeinschaftliche Wohnformen wie Alten- und Pflegewohngemeinschaften, aber auch inklusive generationsübergreifende Wohnprojekte könnten diese Lücke füllen. Mit Freunden und Bekannten zusammenzuleben, gemeinsam den anfallenden Unterstützungsbedarf zu finanzieren, könnte zukünftig familiäre Strukturen ergänzen oder ersetzen. Auch professionell betriebene Pflegewohngemeinschaften bieten den Bewohnern mehr Selbstbestimmung und Einflussmöglichkeiten als ein traditionelles Heim. Hier leben i.d.R. 8 – 12 Personen mit Unterstützungsbedarf in einer großen Wohnung zusammen, jeder hat sein Zimmer als privaten Rückzugsort und es gibt eine große Gemeinschaftsküche als Hauptaufenthaltsraum.Betreuungskräfte sind rund um die Uhr da, ein ambulanter Pflegedienst kommt nach Bedarf.

Das Land Niedersachsen fördert mit dem Programm „Wohnen und Pflege im Alter“ sowohl Bauvorhaben als auch Sach- und Personalkosten zum Aufbau solcher alternativen Projekte und ambulanter Strukturen. Der Bedarf ist schon jetzt groß und wird wachsen.

Und mitten in Adelebsen gibt es eine Fläche, die sich geradezu anbietet für ein solches Projekt: Das Gelände der ehemaligen Alber-Schweitzer-Schule. Eine Eissporthalle soll dort nicht mehr entstehen, stattdessen ist jetzt geplant, Wohnbebauung zu ermöglichen. Was für eine Chance!

Im Zentrum des Fleckens könnte ein Bürgerzentrum entstehen, barrierefrei und ausreichend groß um gemeinschaftliches Wohnen unter einem Dach mit einem künftigen „Seniorenbüro“, einem offenen Treffpunkt z.B. für einen gemeinsamen Mittagstisch, einen Veranstaltungsraum (Warum nicht die alte Aula der Schule?) und Räumen für Nachbarschaftsinitiativen, usw. zu ermöglichen. Auch ein Palliativ- oder Hospizbereich wäre denkbar, angemessene Unterstützung für die letzte Lebensphase bis hin zum Tod.

Die Gemeinde könnte einen entsprechenden Um- bzw. Neubau selbst in die Hand nehmen und später die Räumlichkeiten an die verschiedenen Nutzer vermieten. Oder aber sie müsste für die Umsetzung einen geeigneten Investor/Bauträger gewinnen. Interessierte Bürger sollten in die Planung und Ausgestaltung einbezogen werden. Die Freie Altenarbeit Göttingen und die Demographiebeauftragte des Landkreises würden diesen Prozess sicher begleiten. Vielleicht findet sich darüber eine Gruppe, die ein gemeinschaftliches Wohnen anstrebt. Oder auch ein Träger für eine professionell betriebene Pflegewohngemeinschaft. Ganz sicher würden solche Räumlichkeiten nicht lange leer stehen.

Das Gelände und bestehende Gebäude der ehemaligen Schule ist zu schade für weitere klassische Mietwohnungen oder Einfamilienhäuser. Wir sollten die Chance nutzen, um Adelebsen auch für den demographischen Wandel zukunftsfähig zu machen!

Andrea Ströbele, Wibbecke 23.06.2021

—————————————————————————————-

————————————————————————————————-

An den Bürgermeister, alle Ortsbürgermeister*innen und die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt, Planung und Wirtschaftsförderung:

Anmerkungen zur Windenergie Diskussion in Adelebsen

Die Informationsflut zur Windenergie ist unüberschaubar. Was soll man glauben, was sind Fakten, was ist Desinformation? Wir reden und staunen über die gespaltene Gesellschaft in den USA und sind möglicherweise schon selber auf dem besten Weg dorthin. Woran scheiden sich die Geister eigentlich?

Womöglich an den großen „Glaubensrichtungen“ unserer Zeit:

  • diejenigen, die den Klimawandel anerkennen und die Dringlichkeit sehen schnellstmöglich dagegen vorzugehen (ohne Kernenergie)
  • diejenigen, die den Klimawandel anerkennen und die Dringlichkeit sehen dagegen vorzugehen (mit Kernenergie)
  • diejenigen, die den menschengemachten Klimawandel als unbewiesene Theorie sehen, oder gar leugnen und deshalb fossile Brennstoffe und Kernenergie als unersetzlich für die Versorgungssicherheit und vernünftige Kostenstrukturen propagieren

Gemäß Umweltbundesamt, Dokument ISSN 2363-829X, beträgt der Anteil der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien im Jahr 2020 45,4% (251TWh), davon 52% durch Windkraft, dem wichtigsten Energieträger im deutschen Strommix. Das kann man als signifikanten Beitrag zur Versorgung sehen. Für die traditionellen Energieversorger ist es verlorener Marktanteil an die Konkurrenz. Die Agitation durch Antiwindkraftorganisationen kommt da sehr gelegen und wird vermutlich sogar unterstützt.

www.Vernunftkraft.de und ihre Kooperationspartner wie u.a. www.gegenwind-saarland.de, oder www.eike-klima-energie.eu bemühen sich sehr erfolgreich die Windkraft zu diskreditieren. Diese und andere Organisationen sind weit davon entfernt den Klimawandel anzuerkennen und bekennen sich mehr oder weniger direkt zu fossilen Brennstoffen und insbesondere Kernenergie.

Die Bürger werden mit den für sie nahe liegenden Themen Natur-Landschafts- und Gesundheitsschutz angesprochen und instrumentalisiert. Nach heutigem Stand werden diese Themen dramatisiert und emotionalisiert. Die menschliche Schwäche erst mal Vorbehalte gegen Veränderungen zu haben wird perfide ausgenutzt. Interessanterweise setzen sich Klimawandelskeptiker nun auch vermehrt für Artenschutz und Biodiversität ein…

Ein besonders großer Erfolg der Windkraft Gegner ist die Einführung der 1000m Regel, die dem BMWi von Kernkraftbefürworter Jacob Fuhrmann, Gegenwind Saarland, empfohlen wurde. Das Umweltbundesamt (Dokument ISSN 2363-8273) stellt dazu fest, dass von möglicher Zubaufläche in Deutschland bei Einhaltung von 1000m Abstand nur noch 51 bis 78% übrig bleiben, bei 1500m noch 14-38% und bei 2000m 3-16%. Damit wäre die Windkraft erledigt und der Weg für Kernenergie frei. So schließt sich der Kreis. Zurück bleibt eine gespaltene Gesellschaft mit frustrierten Energiewende Unterstützern und frohlockende, die Windräder in ihrer Nähe (vorerst) verhindert haben.

Nachdem z.B. EnBW (derzeit 43 Windparks in Deutschland) nun auch für Adelebsen anfragt, muss man sich gar keine Mühe mehr machen herauszubekommen, ob Windkraft wirklich so ineffektiv ist, wie von den Gegnern propagiert. Offensichtlich ist das nicht der Fall.

Wenn die Gemeinde Adelebsen jetzt nicht gemeinschaftlich, konstruktiv und pro-aktiv zum eigenen Vorteil mit der RROP Windkraftangelegenheit umgeht, werden sich Projektierer direkt an Grundbesitzer wenden und die ein oder andere ausgewiesene Fläche oder andere Flächen werden mit Windrädern bebaut werden, ohne Beteiligung der Bürger und garantiert ohne Gewerbesteuereinnahmen für die Gemeinde.

Heike Frankl, Adelebsen 19.05.2021

——————————————————————————————-

Wir brauchen einen Wandel – einen Bewusstseinswandel
und eine zusammenhängende Sichtweise auf das große Ganze.

Schaut man per GoogleMaps von oben auf die Dächer der großen Unternehmen unserer Kreisstadt Göttingen, so erkennen wir recht schnell, wie eben diese Unternehmen den Energiewandel nicht selbst mit in die Hand nehmen. Kaum Photovoltaik auf deren Dächer. Wie kann es sein, dass energieintensive Unternehmen nur 13 bis 16 ct/kWh bezahlen und gleichzeitig nicht mal einen kleinen Anteil an Eigenstrom produzieren müssen.

Zuerst sollten wir den Anteil an Photovoltaik in der Gemeinde Adelebsen erhöhen. Schließlich verbrauchen wir den Strom und nicht die Pflanzen- und Tierwelt, die diese Windmonster dann vor die Nase gesetzt bekommen. Weitere Punkte sind verstärkte Stromeinsparung in Straßenbeleuchtung, Werbung, Industrie, usw. und gleichzeitig die Entwicklung und den Ausbau von Stromspeichermöglichkeiten. Hätten wir nicht die vom Menschen gemachte und geplante Obsoleszenz, d.h. das bewusste Herstellen von Produkten mit verkürzter Lebensdauer, dann würden viele Gebrauchsgegenstände wieder langlebig sein und zugleich sehr viel Herstellungsenergie sparen.

Um den Klimawandel aufzuhalten, dürfen wir Menschen begreifen, dass der Wasserkreislauf der Erde viel wichtiger ist als die Co2-Freisetzung. Wir dürfen lernen ganzheitlich zu denken und zu handeln. Dabei müssen wir dringend viel mehr Bäume pflanzen, um Verdunstungskühle zu schaffen und damit den Wasserkreislauf am Leben halten. Was machen wir in Zukunft, wenn es zu wenig regnet? Auf ausgetrockneten Äckern und Wiesen findet keine Verdunstung mehr statt. Bäume, vor allem Laubbäume dienen als resiliente Puffer, die auch nach längeren Trockenphasen Tiefenwasser mobilisieren können und an die Atmosphäre als Verdunstungkühle abgeben, wodurch der Wasserkreislauf erhalten bleibt. Dazu brauchen wir dann eine regenerative Landwirtschaft (Agroforst, Permakultur, holistic grazing managment usw.) die Co2 im Boden in Form von Humus aufbaut und speichert.

Wenn wir als natur- und erdenverbundene Menschen nun meinen, dass wir durch den Windradausbau – der große Flächen versiegelt, die Natur und damit zugleich mögliche Verdunstungsflächen zerstört – den Klimawandel stoppen, dann haben wir uns geirrt, wie schon so oft in unserer Vergangenheit. Wir müssen hin zu viel mehr Natur und davon wegkommen immer mehr verbrauchen zu müssen. Der Windkraftausbau wird den Stromverbrauch vieler Menschen und besonders der Digitalisierungs- und Infrastrukturbereiche noch weiter ansteigen lassen, wenn wir uns nicht langsam darauf besinnen, worauf es im Leben ankommt.

Glück spüren wir Menschen im Wahrnehmen des Augenblicks, durch Liebe zu uns selbst und unseren Nächsten und nicht durch die Befriedigung äußerer materieller Reize. Grünes Wachstum vom Menschen aus ist auf einer endlichen Erde eine Illusion, diese kann nur durch die Pflanzenwelt selbst erzeugt werden, die unsere Grundlage allen Lebens ist.

Üben wir uns doch in Demut und setzen an der Ursache an, dem Stromverbrauch an sich, und nicht an deren Wirkung, die vielerlei Nebenwirkungen mit sich führen wird und die Zerstörung der Natur nur noch weiter beschleunigt. Bäume pflanzen und die Natur wieder mehr Natur sein lassen, lautet die Devise, wenn wir es wirklich ehrlich meinen möchten, mit der Rettung unserer Lebensgrundlage, unserer schönen Erde.

Niklas Richelshagen, Wibbecke 03.05.2021

______________________________________________________________________________

Windkraft ja – mit Augenmaß

Leider wird die Diskussion zum Thema Windkraft im Flecken Adelebsen von einigen Kommentatoren – wie oft auch in anderen Regionen – komplett polemisiert und mit bewusst- oder unbewusst falschen Zahlen belegt, um entsprechend Meinung und Stimmung zu machen. Da werden Flächengrößen genannt, die schlicht irrwitzig sind oder auch Zahlen an und Größen von Windkraftanlagen, die bewusst überhöht werden, um Panik zu machen.

Fakt ist, dass auch uns die kommenden Generationen daran messen werden, was wir alles getan oder eben nicht getan haben – und beim Thema Klimawandel wird niemand sagen können, „Das haben wir ja nicht gewusst.“ Einige scheint es aber schlicht nicht zu interessieren, was nach ihnen kommt.

Um es vorweg zu schicken – ich komme aus dem Landkreis Paderborn und ich habe über dreißig Jahre sehr gut verfolgen können, was der Ausbau von Windkraft bedeuten kann, wenn man nicht von vorn herein klare Regeln und Grenzen absteckt! Was gerade zwischen Egge, Paderborner Hochebene und Bad Wünnenberg entstanden ist an Windpark-Wildwucher, ist weder schön, noch sinnvoll. Ob es ein „Gewinn“ ist, der erste Binnenlandkreis gewesen zu sein, der sich autark mit Strom versorgen konnte, wage ich zu bezweifeln. Zuviel ist schlicht zu viel!

Wir werden aber nicht umhinkommen, weiterhin auch Windkraft an Land zu nutzen, wenn wir beispielweise den Weg der Digitalisierung weiter gehen wollen. In einigen Jahren werden in der EU weit mehr Haushalte an das digitale Netz angeschlossen sein als heute. Das allein wird einen enormen jährlichen Mehrbedarf bedeuten … Und das ist nur ein Beispiel für den stetig wachsenden Energiebedarf, der sicherlich nicht vornehmlich durch (meiner Meinung nach so nicht sinnvolle) eMobilität entsteht.

Nun kann man sagen, dass uns das in Deutschland nicht interessiert, weil wir es mit der Digitalisierung seit Jahrzehnten ja eh nicht hinkriegen. Irgendwann kommt das aber sicherlich auch hier an… Stromsparen wird da allein nicht helfen und niemand, auch nicht die, die gegen regenerative Stromerzeugung sind (woanders oder vor der eigenen Haustür), werden freiwillig auf Handy oder PC verzichten. Am ehesten kann der Deutsche vielleicht noch auf das autonome Fahren verzichten …😉

Auch das Argument, die anderen sind ja viel schlimmer und emittieren beispielsweise mehr CO2 zieht nicht wirklich – Deutschland ist der siebtgrößte Emittent weltweit und die Chancen, grüne Technologien zu puschen, sind sicherlich größer als die Risiken, die uns erwarten.

Von daher ist das, was gerade passiert, sinnvoll – Plätze zu suchen, die einen maximalen Ertrag an Windkraftnutzung bieten bei gleichzeitig minimalem und vertretbarem Eingriff in die Natur. Und nein – für mich gehört der Ausblick auf ein Bauwerk oder in die freie Natur beim Spaziergang, weil ich es „schlicht nicht will“, nicht zu den Ablehnungsgründen.

Es kann nicht sein, dass wir uns hier vor Ort vollends verweigern, einfach nur, weil man dann vielleicht nicht mehr so ungestört spazieren gehen kann oder aus dem einen oder anderen Blickwinkel die Burg verdeckt werden könnte. Das nennt man Weiterentwicklung und niemand würde auf technischen und wissenschaftlichen Fortschritt verzichten, wenn er ihm hilft. Das hat man vor Augen, weil es heute ist. Das sieht und nutzt man jeden Tag.

Leider ist das, was unsere Kinder und Enkel in einigen Jahrzehnten ausbaden müssen, für die, die heute eine noch teilweise intakte Natur genießen oder Ackerflächen für intakte Natur halten und am liebsten gar nichts verändern möchten oder zumindest bitte nicht vor der eigenen Haustür, oft abstrakt und nicht wirklich greifbar. Artensterben, Waldsterben, Trockenheit – auf Kosten unserer Kinder und Enkel zu zocken, dass alles gar nicht so schlimm kommen wird, wie prognostiziert, ist pervers! Was aber nicht sein darf ist so etwas, was gerade in Hessen passiert – Windkraftanlagen in den Wald setzen, eine wirklich intakte Natur für solche Anlagen opfern. Das ist nicht nur widersinnig, das ist Naturschutz paradox.

Wenn hier in Adelebsen beispielsweise in Richtung Steinbruch zwei oder drei Windkraftanlagen am Berg auf den Acker gesetzt werden oder auch auf die Äcker zwischen L559 und L554, sollte denn hier überhaupt ein ausreichender Ertrag zu erwirtschaften sein, dann denke ich, dass das einen akzeptablen Eingriff in die Natur darstellen würde und bei letztlich positivem Ergebnis auch realisiert werden sollte. Ackerflächen stellen sicherlich keine intakte Natur mehr da und wenn die Anlagen mit entsprechendem Abstand realisiert werden ist auch das Thema Vogelschlag eher keines.

Wenn dann noch der Bau einer solchen Anlage hier vor Ort finanziert werden würde und damit die Gelder auch hier vor Ort bleiben, dann wäre das natürlich ideal. Von daher ist meine Meinung klar: Windkraft ja, mit Augenmaß und klar reguliert, wenn es vom Ertrag her in unserer Region Sinn macht.

Andreas Vogelsang, Erbsen 23.04.2021

______________________________________________________________________________

Windkraft im Mündener Stadtwald ?

Online-Podiums-Diskussion
mit Susanne Gohde, Leiterin des Mündener Stadtwaldes, Dr. Joachim Weiss, Diplom-Biologe und Ornithologe und Dr. Rainer Wallmann, Mitbegründer einer Bürger-Energiegenossenschaft und stellv. Landrat in Eschwege.

Falls Ihr nicht live mitschauen konntet, ist hier der Link zum Video auf
Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=hh-z0z45yLk.

______________________________________________________________________________

taz-Artikel vom 22.04.2021:

Beim Infraschall verrechnet

https://taz.de/Windkraftanlagen-mit-weniger-Dezibel/!5762506/

______________________________________________________________________________

Klimarettung ja – aber nicht vor meiner Tür?

Die Klimakrise – mittlerweile auch bei uns in Adelebsen sichtbar – hat den Gesetzgeber bewogen, regenerative Energien zu fördern.

Für ein geordnetes Verfahren hat der Landkreis in seinem Entwurf zum neuen Regionalen Raumordnungsprogramm Vorranggebiete ausgewiesen. Danach besteht hier in Adelebsen immer ein Mindestabstand zur Wohnbebauung von 1000 Metern. Außerdem finden die Belange des Natur- und Umweltschutzes in der Bewertung Berücksichtigung.

Trotzdem werden von Windkraftgegnern z.T. immer noch Unterstellungen und Übertreibungen verbreitet und Vorurteile geschürt. Beispiele:

„Windkraftanlagen verursachen hörbaren Lärm“ – Aber diesen gibt es nicht im 1 km entfernten Wohngebiet.

„Windkraftanlagen verursachen Schattenschlag“ – Sollten Wohngebiete tatsächlich betroffen sein, dann wird aufgrund der WEA-Schattenwurf-Richtlinie dieser auf maximal 30 Stunden pro Kalenderjahr und nicht mehr als 30 Minuten pro Kalendertag begrenzt. Bei Überschreitung tritt die Abschaltautomatik ein.

„Windkraftanlagen verursachen Infraschall“ – Lt. Untersuchung der Landesanstalt für Umwelt in Baden-Württemberg liegen für Effekte der unterbewusste Wahrnehmung von Infraschall durch das Gehirn und andere Organe keine wissenschaftlich abgesicherten Erkenntnisse vor.

Herr Dr. Stefan Holzheu vom Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung der Universität Bayreuth widerlegt die in einem Vortrag von Dr. Stiller gemachten Ausführungen und zieht ein deutliches Fazit. Nachzulesen unter https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=158835

„Gefahr für Vögel und Fledermäuse“ – Die Vorgaben des Bundesnaturschutzes werden herangezogen, so wird die Gefahr z.B. bei Vogelzug durch die Abschaltautomatik gemindert.

Adelebsen darf Windkraft nicht ablehnen solange wir in dieser Klimanotlage keine Alternative haben! Wer das Gegenteil behauptet, muss es erst den Experten und den dafür gewählten Entscheidern beweisen, bevor er es bei uns im Ort für sich instrumentalisiert. Adelebsen ist nicht der Ort für einen Diskurs über Grundsätze des Klimaschutzes. Wir lassen uns hier nicht mit der Anmaßung einer Expertise überrumpeln, die den Sachstand mit unbelegten Behauptungen auf den Kopf stellt. Niemand darf die BürgerInnen hinters Licht führen und mit ihnen den Gemeinderat zur Vorwahlzeit erpressen.

Die Notwendigkeit der Windkraft darf man nicht verleugnen, um sie vor seiner Tür zu verhindern. Ästhetische oder ökonomische Privatinteressen sind keine Verweigerungsgründe in unserer Klimanotlage.

Wir anerkennen keine Argumente, mit denen sich die Gemeinde ihrer Beitragspflicht zum Klimaschutz entziehen kann – weder beim Umweltschutz noch beim Tierschutz oder beim Gesundheitsschutz.

Die Installation von Windkraftanlagen muss in der Bevölkerung fair besprochen werden. Dazu muss das Pro und Kontra einer gerechten und zumutbaren Belastung der Gemeinde faktenbasiert sein.

Brigitte Bergholz, Wibbecke 20.04.2021

______________________________________________________________________________

Reizthema Windenergie:
Über was reden wir hier eigentlich?

Über empörte Bürgerinnen und Bürger, denen (gemäß dem Verursacherprinzip) zugemutet wird, vielleicht demnächst sehen zu müssen, wo ihr Strom hergestellt wird?

Kohlekraftwerke mit immensem CO2-Ausstoß, Atomstrom mit all seinem Gefahrenpotenzial noch weit über die nächsten Jahrzehnte hinaus, Gaspipelines um die halbe Welt, alternativ mit fossilem Brennstoff betriebene Riesentanker auf den Weltmeeren, die gefracktes Gas vom anderen Teil der Erde bringen, Abhängigkeit von Autokraten – alles egal?

Nein! Wir reden hier über die globale reale Gefahr des Klimawandels, über den überdimensionalen Ressourcenverschleiß, den wir alle mit verantworten. Am 22.8.2020 hatten wir weltweit die natürlichen Ressourcen der Erde verbraucht, die unser Planet in einem Jahr regenerieren kann (Quelle: https://www.wwf.de/earth-overshoot-day). Von da ab lebten wir den Rest des Jahres auf Pump.

Es ist der menschengemachte Klimawandel, der das große Artensterben verursacht, nicht ein Windrad, das gern mal als vogelschredderndes Ungeheuer dargestellt wird. Ein Wald sieht nach drei Dürresommern nicht mehr aus wie ein Wald und erfüllt auch nicht mehr dessen ökologische Funktion. Das sehen wir deutlich bei Spaziergängen in der näheren Umgebung. Das ist die Drohkulisse, der wir uns zu stellen haben

Mein Fazit:
Unser Problem sind nicht einzelne WEAs in Sichtweite. Nein, es geht um das große Ganze. Wir haben alle unseren Beitrag zu leisten, um die Klimakatastrophe abzuwenden, auch und gerade über die Erzeugung regenerativer Energie durch Wind, Sonne etc. in unserer Gemeinde, naturverträglich, aber konsequent.

Petra Loeb-Kompart, Adelebsen 19.04.2021

______________________________________________________________________________

Wie kann die Energiewende gelingen?

Jürgen Trittin, Doreen Fragel und Marie Kollenrott haben sich am 13. April im Göttinger ‚Grünen Salon‘ ausführlich mit dieser Frage beschäftigt – und Antworten gefunden; hier zu sehen und zu hören unter diesem Link:

Grüner Salon „Wie kann die Energiewende gelingen?“ – Jürgen Trittin, Doreen Fragel, Marie Kollenrott

______________________________________________________________________________

Standpunkt Windenergie in Adelebsen

Alternative Energieversorgung aus Wind, Solar, und Wasser bedeutet die wirtschaftliche Unabhängigkeit Deutschlands von Lieferungen fossiler Energie aus dem Ausland. Damit erreichen wir eine politische Distanz zu Staaten mit militärischem Konfliktpotential und zu Autokratien mit staatlichen Repressionen gegen die eigene Bevölkerung.

Nach unserer Ansicht sollte der Umfang und Flächenbedarf zur Erzeugung von Wind- und Solarenergie im Bereich der Gemeinde Adelebsen zumindest für den Strombedarf aller lokalen Haushalte und des hier ansässigen Gewerbes decken. Übermäßige Stromerzeugung und Export über weite Strecken in andere Regionen sollte schon aufgrund des Landschaftsverbaus vermieden werden.

Anlagen zur Erzeugung alternativer Energien sollten möglichst von lokalen Unternehmen oder Genossenschaften betrieben werden, sodass entsprechende Gewerbesteuern auch der Gemeinde am Ort der Produktion zugutekommen.

Wir fordern die Beteiligung der Bürger an der Wertschöpfung durch alternative Energien bis hin zur Möglichkeit einer gebührenorientierten Stromversorgung durch einen öffentlichen Träger, vergleichbar mit dem Ver- und Entsorgungsverband Adelebsen.

Bis heute gibt es keinen gesetzlich fundierten Plan zur Ausweisung von Windenergieflächen im Bereich der Gemeinde Adelebsen. Das jetzt diskutierte Raumordnungsprogramm des Landkreises Göttingen ist noch nicht abschließend beschlossen. Das bedeutet, dass aktuell noch auf jeder potentiell nutzbaren Fläche Windenergieanlagen gebaut werden können. Um einen Wildwuchs an Windenergieanlagen zu verhindern, haben insbesondere die GRÜNEN im Gemeinderat des Fleckens Adelebsen schon vor einigen Jahren eine entsprechende definitive Raumplanung mit Ausweisung weniger Weißflächen vorangetrieben. Ein entsprechender Beschluss wurde jedoch durch die Neufassung der Raumordnungsplanung auf Landesebene verhindert.

Michael Klinge, Lödingsen 03.04.2021

______________________________________________________________________________

Warum wir es uns nicht mehr leisten können,
einfach nur dagegen zu sein

Schön finden wir die großen Windräder in der Landschaft auch nicht.
Aber darum kann es allein nicht gehen, denn irgendwo muss der Strom, den wir alle verbrauchen, ja herkommen.

Wenn wir unser Klima – und damit unsere elementarsten Lebensgrundlagen –  ernsthaft retten wollen, dann müssen wir jetzt handeln und haben aus unserer Sicht nur zwei Möglichkeiten:

1. Ausbau regenerativer Energie einschließlich Windkraft

2. Massive Stromeinsparung in allen Bereichen des Lebens und Arbeitens.

Wir denken, dass uns die Begrenzung der Klimaerwärmung nur in Kombination mit beidem gelingen kann und wir dabei als Übergangstechnik grundsätzlich auch den Bau neuer Windkraftanlagen in Kauf nehmen müssen. Solarzellen auf möglichst vielen Dächern und in Plantagen sowie Biogasanlagen werden das auf absehbare Zeit allein nicht schaffen. Würden wir weniger Strom verbrauchen, benötigten wir auch weniger Anlagen.

Weg von einer Verbrauchsgesellschaft hin zu einer Gebrauchsgesellschaft

Nur wenn es uns gelingt, den Weg von einer Verbrauchsgesellschaft hin zu einer Gebrauchsgesellschaft zu gehen, wenn wir es schaffen, unsere alltäglichen Gewohnheiten zu ändern, die Ressourcen der Erde nicht weiter zu verschwenden und unser aller Stromverbrauch erheblich zu senken, kann es für uns eine gute lebenswerte Zukunft geben.

Zum Entwurf eines neuen Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP)

Wenn sich jetzt im Zuge der Entwurfsplanung für ein neues Regionales Raumordnungsprogramm (RROP) Widerstand gegen die mögliche Ausweisung von Vorranggebieten in Adelebsen regt, so ist dabei zu berücksichtigen, dass unabhängig von diesem Entwurf schon seit längerer Zeit zwei Bauanträge für den Bau von Windrädern auf zum Teil anderen als den im RROP- Entwurf vorgeschlagenen Flächen gibt, nämlich am Roten Weg, rechts der Straße Richtung Güntersen.

Hierfür liegt ein positiver Vorbescheid nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImsch) vor. In weiteren Verfahren sind unter anderem aber noch die Belange des Arten- und des Denkmalschutzes zu prüfen (Schutz seltener Tiere und Pflanzen, Beeinträchtigung der Sichtachse zur Burg Adelebsen, …). Diese Begutachtung steht aus.

Ein ungezügeltes Zubauen mit Windrädern in alle Richtungen rund um Adelebsen darf es auch aus unserer Sicht nicht geben. Doch ein grundsätzliches Verweigern nach dem Motto „Überhaupt keine Windräder“ ebenfalls nicht.

Die landschaftsästhetische Argumentation zieht dabei nur wenig – angesichts schon jetzt deutlich spürbarer Wetterveränderungen bei uns. Nach drei trockenen Sommern sieht unser Wald in Adelebsen gleich hinter ‚Koch‘s Linde‘ wegen Kahlschlag auf großen Flächen schon gar nicht mehr wie ein solcher aus.

Auch verstärkte Bemühungen zum Schutz des Rotmilans sowie verfahrenstechnische Kniffe aus der Vergangenheit mit hunderten von ähnlichen oder sogar gleichlautenden Eingaben zur Verzögerung des Abwägungsprozesses sind im Grunde verantwortungslos, da sie augenscheinlich eher als Mittel zum Zweck dienen, statt einer gemeinsam auszuhandelnden Lösung unseres Energie-, Klima- und Ressourcenproblems.

Wenigstens zur Deckung unseres Eigenbedarfs und anteilig auch dem der Stadt Göttingen, auf deren Arbeits- und Dienstleistungsmöglichkeiten wir auch nicht verzichten mögen, sollten wir bereit sein, unseren Beitrag zu einer regenerativen klimaneutralen Stromversorgung zu leisten.

Ein einfaches „Weiter so“ und „Alles soll so weiterlaufen wie bisher“ kann uns dabei nicht helfen.

Andreas Kompart, Adelebsen 02.04.2021

PS: Eigentlich müssten wir Menschen sowieso wieder auf die Bäume, damit die Erde sich von unseren ständigen Eingriffen erholen könnte. Es ist schon erschreckend, wie sehr wir sie ausgebeutet und ihr damit zugesetzt haben. Alles haben wollen, was man kriegen kann und am liebsten auch noch mehr als andere – das scheint uns Menschen meist eigen zu sein.

Die weltweite Nachfrage nach natürlichen Ressourcen übersteigt seit 1971 durchgehend das, was unsere Erde regenerieren kann – eine Situation, die es, global betrachtet, in der Menschheitsgeschichte zuvor noch nie gegeben hat. Gegenwärtig bräuchten wir eigentlich anderthalb Erden, um den Verbrauch eines Jahres decken zu können. Dabei sind die Unterschiede zwischen den Staaten und Regionen enorm: Wenn alle Menschen so leben würden, wie wir Europäer, dann wären es drei Erden, wenn alle den Menschen in Nordamerika nacheifern würden, sogar fünf. (Quellen: Umweltbundesamt, Bundeszentrale für politische Bildung)

Wie lange wollen und können wir überhaupt noch so weitermachen?